Es muss immer wieder gesagt werden: Selbstliebe


Meine Lieben,

Selbstliebe…
Ein schwieriges Thema. Kannst Du dich so annehmen wie Du bist?
Die einen meinen, sie sind zu dünn oder zu dick, zu groß oder zu klein. Einer kann seine Sommersprossen nicht leiden, der andere mag seine Füße nicht.
Tja, Pech gehabt 😉 Aber jetzt mal im Ernst. All diese Besonderheiten, die Du mit in dieses Leben bekommen hast, machen Dich einzigartig.
Aber wie soll das gehen mit der Selbstliebe?


Für den Einstieg gibt es eine ganz einfache Übung. Was machst Du, wenn Du in den Spiegel schaust? Wird der Sitz der Haare oder der Kleidung kontrolliert?
Das Erste was Du machst: gebe deinem Spiegelbild ein Lächeln und schaue dir dabei in die Augen! Und danach kannst Du noch die Haare, die Kleidung kontrollieren.
Anfangs fühlt es sich befremdlich an, sein Spiegelbild anzulächeln, aber mit der Zeit wird es immer angenehmer. Immerhin, DU bekommst ein Lächeln geschenkt. Und DAS hat einen unbezahlbaren Wert.
Ein Lächeln kann kritische, angespannte Situationen entschärfen. Ein ehrliches, von Herzen kommendes Lächeln bringt Harmonie und Wohlbefinden. Ist das nicht toll? Du stehst morgens auf, lächelst dein Spiegelbild an und schon erfasst dich eine positive Welle, die dich durch den Tag trägt.
Nutze auch jede Möglichkeit im weiteren Tagesverlauf dich anzulächeln. Möglichkeiten gibt es. Sämtliche Glasflächen die dir begegnen. Eigentlich brauchst Du nicht die Glasfläche oder den Spiegel. Lächeln geht auch ohne die Projektionsfläche! Einfach lächeln, ohne den Kontrollblick in den Spiegel machen zu müssen.
Ich habe es mir angewöhnt, mein Lächeln mir vor meinem inneren Auge vorzustellen. Wenn ich das mache, merke ich sofort, wie sich meine Mundwinkel heben und sich meine Körperhaltung bessert.
Aber mache dir keinen Stress mit dem Lächeln. Der Muskelkrampf in den vielen Gesichtsmuskeln muss nicht sein und die Umwelt spürt auch, ob dein Lächeln von Herzen kommt oder nicht. Wichtig ist nur, dass Du dich nicht nur morgens vor dem Spiegel anlächelst, sondern auch im Laufe des Tages dich immer wieder an dein einzigartiges Lächeln erinnerst.
Und was passiert jetzt? Du trainierst täglich und das Ergebnis ist atemberaubend. Du freust dich morgens schon auf dein Spiegelbild und beginnst den Tag mit einem guten Gefühl.
Jetzt kannst Du zu mir sagen: „ Ich soll mich morgens über mein Spiegelbild freuen? Verschlafen und zerknittert?“
JA! Das bist DU.
Du nimmst dich in deiner Einzigartigkeit an. Du hast dich für die Selbstliebe entschieden. Und diese Entscheidung gibt dir ein gutes Gefühl. Dieses gute Gefühl strahlst Du auch an deine Außenwelt. In deiner Gegenwart fühlt sich jeder gut. Was für erfolgreiche Möglichkeiten sich daraus wohl entwickeln können…?

In diesem Sinne

Fühlt Euch alle herzlich umarmt

Alles Liebe Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.